HvONEU

Im ländlichen Gebiet verstreicht bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes bzw. des Notarztes mehr Zeit als in der Stadt.

In Randgebieten kann sich die Zeitspanne ausdehnen.

Bei schlechten Witterungsverhältnissen (z.B. Eis- und Schneeglätte) kann sie sich zusätzlich verlängern.

Das Wichtigste bei der erfolgreichen Versorgung von Notfallpatienten ist aber von kurzen Einsatzzeiten abhängig.

Deswegen bieten viele Bereitschaften des Bayerischen Roten Kreuzes einen "Helfer vor Ort".

Sie sind dort eingerichtet, wo es notwendig und sinnvoll ist.

Vor allem in Gegenden, in denen aufgrund der langen Anfahrtswege die Rettungsfahrzeuge nicht binnen 8 Minuten am Einsatzort sein können.

 

 

Der Helfer vor Ort

  • leistet qualifizierte Erste Hilfe
  • erkundet die Lage
  • gibt eine qualifizierte Meldung an die Rettungsleitstelle
  • weist Rettungsmittel ein.

 

Helfer vor Ort sind entsprechend für diesen Einsatz ausgebildete, im Rettungsdienst erfahrene Mitglieder der BRK-Bereitschaften, die bei Notfällen von der Rettungsleitstelle gerufen werden.

Sie sollen die Erstversorgung (lebensrettende Sofortmaßnahmen) durchführen, bis der zusätzlich alarmierte Rettungsdienst eintrifft.

Der Helfer vor Ort kann den Rettungsdienst nicht ersetzen.

Er kann ihn jedoch sinnvoll ergänzen.

Die Einsatzkräfte im HvO-Dienst sind ehrenamtliche Kräfte, die in Ihrer Freizeit diesen unentgeltlichen Dienst übernehmen.